Lerncoaching mit System
LRS-NLP (Neurolinguistischen Programmieren)

LRS-NLP (Neurolinguistischen Programmieren)

Aus der Sicht des NLP Lerncoachings sprechen folgende Gründe für eine Lese- Rechtschreibschwäche bzw. für die stetig steigenden Zahlen betroffener Kinder:

NLP LRS - Unbewusste Nutzung eines inneffektiven Lernstils

Kinder mit einer Lese Rechtschreibschwäche nutzen unbewusst einen ineffektiven (auditiv geprägten) Lernstil, der sie nicht in die Lage versetzt, sich die korrekte Schreibweise der Wörter anzueignen.

NLP LRS - Unterdrückung visueller Lernstrategie

Auch Kinder, die wie sichere Rechtschreiber von Natur eine primär visuelle Lernstrategie nutzen, können mit der Problematik LRS in Kontakt kommen, wenn ihnen lesen und schreiben hauptsächlich durch einen auditiv geprägten Lehrstil vermittelt wird. Sie kommen dann schlichtweg in Konflikt mit ihrer natürlichen Lernstrategie und der Autorität der Institution Schule.

NLP LRS - Phonetische Unterrichtsmethoden

Die Schreibweise der deutschen Sprache ist zu weniger als 50% lautgetreu, d.h. Lautklang und Schriftbild stimmen nicht grundsätzlich überein. Die Unterrichtsmethoden an deutschen Grundschulen sind seit Jahren stark auditiv geprägt. Einen einheitlichen Lehrstil für die Vermittlung von lesen und schreiben, der für allen deutschen Grundschulen verbindlich wäre, gibt es nicht. Mehr als bedenklich ist die oft praktizierte Methode „Schreib, wie du sprichst.“, mit der Erst- und Zweitklässler schreiben lernen. Müssen sie dann ab Klasse 3 regelgerecht schreiben, ist das Scheitern vorprogrammiert.

NLP LRS - Ungenügende Beachtung von individuellen Entwicklungsfenstern

Lesen und Schreiben sind Vorgänge, die ein gut funktionierendes Zusammenspiel der linken und rechten Hirnhälfte voraussetzen. Zur Einschulung sind Kinder sechs bis sieben Jahre alt. Das kindliche Gehirn entwickelt sich ganz natürlich in Zeitfenstern. Das heißt aber auch, nicht alle Kinder kommen mit den gleichen Voraussetzungen in die 1. Klasse. Individuelle Entwicklung, Motivation, eigenes Lerntempo, das alles sind Faktoren, die den Lernerfolg maßgeblich beeinflussen in Lehrplänen aber kaum Berücksichtigung finden.

NLP LRS - Bewertungen

Unser Schulsystem und auch unsere Gesellschaft pflegen eine Fehlerkultur. Nicht das, was richtig ist, sondern der Fehler steht im Fokus. Damit lässt sich keine Motivation erzeugen. Anstatt Lernerfolge wertzuschätzen, werden Kinder durch anstreichen der  Fehler immer wieder auf ihre Schwächen hin gewiesen. Stellen sie sich ein Kind vor, dass mit viel Fleiß es geschafft hat, seine Fehlerquote von  30% auf 20% zu verringern. Dahinter steckt unglaublich viel Kraft, dennoch bleibt es im Diktat bei der Note sechs. Wo soll dieses Kind die Motivation finden, weiter an seiner Rechtschreibung zu arbeiten?

NLP LRS - Hohe Erwartungen

Eltern wollen für ihre Kinder nur das Beste. Manchmal knüpfen sie damit hohe Erwartungen an ihre Kinder, zu hohe. Haben Kinder nicht den erhofften Lernerfolg, werden Eltern schnell ungeduldig oder haben Angst, dass ihr Kind es nicht schaffen könnte. Vielen Eltern fällt es schwer, die Lernprobleme ihrer Kinder nachzuvollziehen. Vielleicht hatten sie selbst in ihrer Schulzeit Lernprobleme und entwickeln daraus eine Erwartungsangst. In zweifellos guter Absicht verlangen Eltern von ihren Kindern regelmäßig zusätzliche Übungseinheiten. Der erhoffte Erfolg stellt sich selten ein. Eine Grundannahme des NLP besagt: „Wenn du etwas tust, das nicht zum Erfolg führt, tu etwas anderes.“ Genau das ist die Krux, denn den Kindern fehlt genau dieses „andere“ und so vernichten zusätzliche Übungseinheiten mit alter Strategie den letzten Rest Motivation. Darunter leider Kinder und Eltern gleichermaßen.

Lerncoaching Blog

Hirngerechtes Lernen mit Mindmaps

von Bianca Brieke

Mindmaps sind eine tolle Art, ein Thema schnell und strukturiert aufzuarbeiten. Hin und wieder zeichne ich Mindmaps zu Themen, die mir meine Schüler mitbringen.

Weiterlesen …

Angst eigentlich ein natürlicher Schutzreflex

von Bianca Brieke

Angst ist grundsätzlich ein natürlicher und auch sinnvoller Schutzmechanismus. Auch Kinder haben Ängste, die prinzipiell völlig natürlich und unproblematisch sind. Kritisch wird es, wenn Ängste nicht mehr bearbeitet und damit abgebaut werden können. So besteht die Gefahr, dass sie die Entwicklung von Kindern beeinflussen. Die Freie Presse nimmt sich heute in einem lesenswerten Artikel dem Thema "Schutzreflex Angst" an. Besonders betroffen macht aus meiner Sicht ein Absatz, der überschrieben ist mit "Haben Ängste bei Kindern und Jugendlichen zugenommen?

Weiterlesen …

Hirngerechtes Lernen statt Bulimie-Lernen

von Bianca Brieke

„Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir“ mit diesem Spruch äußerte einst Seneca seine Kritik an den römischen Philosophenschulen seiner Zeit. Und, obwohl es sicher genau andersherum heißen sollte, spiegelt dieser Spruch aktueller denn je die Situation an unseren Schulen wider. Bulemie-Lernen ist die Strategie, mit der sich viele Schüler Schuljahr für Schuljahr durchs Schulleben schlagen. Nachhaltiges Lernen für ́s Leben - Fehlanzeige!

Weiterlesen …